Einreichung

Programm-Management Klima- und Energiefonds

Mag.a Daniela Kain

Tel: +43(0)1 585 03 90-27
Mobil: +43(0)664 886 24 428

E-Mail

Förderberatung

Abwicklungsstelle FFG
DI Johannes Bockstefl
Tel. +43 (0) 5 7755-5042

E-Mail

DDI Ursula Bodisch
Tel. +43 (0) 5 7755-5047

E-Mail

7.Call Smart Cities Demo 2015

Im Zuge der 7. Ausschreibung 2015 wurden 36 Projektanträge eingereicht – 35 wurden als formal richtig eingestuft, davon wurde vor der Jurierung ein Projekt zurückgezogen. Das Präsidium entschied die Förderung von 17 Projekten: 7 zum Schwerpunkt Smarte Modernisierung im (öko-)sozialen Wohnbau, 3 zum Schwerpunkt Smarte Industriestandorte und Gewerbegebiete, 6 zum Schwerpunkt Stadtoasen – smarte Grün- und Freiraumgestaltung im urbanen Raum sowie ein themenoffenes Projekt. Neu dazu gekommen sind die smarten Städte St. Pölten, Schwechat und Pinkafeld.

7. Call Smart Cities Demo 2015
Programm-Start 22.10.2015
Programm-Ende 15.03.2016
Programmbudget 5 Mio. Euro
Einreichung 36 Einreichungen gesamt – 32 Einstiegsprojekte, 4 Demonstrationsprojekte (ein Projekt wurde zurückgezogen)
Geförderte Projekte 15 Einstiegsprojekte, 2 Demonstrationsprojekte
Fördervolumen

9 Mio. Euro insgesamt eingereicht

4,13 Mio. Euro genehmigt, davon

             2,65 Mio. Euro für Einstiegsprojekte

             1,48 Mio. Euro für Demonstrationsprojekte

Ausgeschriebene Instrumente/Inhalte

Folgende inhaltliche Schwerpunkte wurden definiert:

1. Smarte Modernisierung im (öko-)sozialen Wohnbau
Im Fokus stehen Fragestellungen bzw. Umsetzungen von Maßnahmen, bei denen Gebäude im Kontext ihres Standortes und der Infrastrukturnetze (soziale und technische Infrastruktur bzw. Verkehrsinfrastruktur) begriffen werden.

2.Smarte Industriestandorte und Gewerbegebiete / Industriebrachen
Dieser Schwerpunkt zielt einerseits auf bestehende oder in Planung befindliche Industrie- und Gewerbegebiete ab, die innerhalb des städtischen Ballungsraums oder an Stadträndern bzw. in Stadtregionen liegen. Andererseits sollen in diesem Schwerpunkt auch Industriebrachen angesprochen werden. Im Sinne einer optimierten Nutzung des Siedlungsraums und einer nachhaltigen Stadtentwicklung können Maßnahmen zur (Wieder-)Belebung vernachlässigter Industriequartiere, aber auch integrierte Konzepte für Zwischen- oder Nachnutzungen ausgearbeitet und demonstriert werden.

3. Stadtoasen – smarte Grün- und Freiraumgestaltung im urbanen Raum
Der Ausschreibungsschwerpunkt 3 spricht die smarte Einbindung und Anreicherung der Funktionalitäten von Grün- und Freiräumen im Rahmen der Entwicklung eines smarten Stadtgebiets oder Quartiers an.

4. Themenoffene Projektideen, welche die inhaltlichen Anforderungen erfüllen und den Programmzielen entsprechen.

Ausgeschrieben wurden die folgenden Förderinstrumente:

  • Smart-City-Einstiegsprojekte / Sondierung: Diese dienen in erster Linie dazu, Vorarbeiten für nachfolgende Smart-City-Umsetzungsprojekte im Rahmen der Smart-Cities-Initiative des Klima- und Energiefonds zu leisten.
  • Smart-City-Demoprojekte / Kooperatives F&E-Projekt sowie Leitprojekt: Sichtbare Umsetzungsmaßnahmen in urbanen Räumen, die bestehende bzw. bereits weitgehend ausgereifte (Einzel-)Technologien und Methoden, (Einzel-)Systeme sowie (Teil-)Prozesse zu   interagierenden Gesamtlösungen integrieren. Diese sollen im städtischen Umfeld erprobt, beobachtet und anhand von Zielindikatoren evaluiert werden.
 
smartcities: Förderung