Projektleitung

DI Mathias Schaffer
Energie Steiermark AG

Tel: +43(0)316 9000-53620

E-Mail

Programm-Management Klima- und Energiefonds

Mag.a Daniela Kain

Tel: +43(0)1 585 03 90-27
Mobil: +43(0)664 886 24 428

E-Mail

Pressekonferenz 4.02.2016

iENERGY 2.0 Weiz-Gleisdorf

iENERGY Weiz-Gleisdorf 2.0 – the power of a vision!
“iENERGY Weiz-Gleisdorf 2.0 – die Macht einer Vision!” bildet die sichtbare Vorwegnahme der Energievision 2050 in Form einzelner Demonstrationsvorhaben. Nachhaltige Gesamtlösungen entstehen in erster Linie durch Stakeholderbeteiligung. Der Einsatz innovativer Technologien bzw. deren Integration zu intelligenten Produkten und Dienstleistungen bilden wichtige Impulse für das Energie-Bewusstsein der Menschen.

Die Region Weiz-Gleisdorf ist eine stark wachsende urbane Region mit 18 (Anmerkung: 12 ab 1.1.2015) Gemeinden und den Städten Weiz und Gleisdorf (45.400 Einwohner) und 20 Kilometer östlich der Stadt Graz gelegen. Es existieren die ganz typischen Herausforderungen einer wachsenden Region (steigender Energiekonsum, Zersiedelung, spezifisch hohe Kosten für Infrastruktur und öffentliche Dienstleistungen etc.) und aufgrund der Nähe zu Graz speziell die „Pendlerproblematik“ im Bereich des motorisierten Individualverkehrs.

Um eine nachhaltige Entwicklung der urbanen Region sicherzustellen, wurde im ersten Schritt eine Energie-Vision „Weiz-Gleisdorf 2050“ entwickelt. Die Vision wurde auf Basis einer Szenarioanalyse und mittels Einbeziehung sämtlicher regionaler Stakeholder entwickelt. Die angestrebte Entwicklung der Region in Richtung „zero emission“ bedeutet ein Umdenken der Menschen auf allen Ebenen – insbesondere hinsichtlich der zugrundeliegenden Systeme für Wirtschaft, Verkehr und Energie sowie einer Änderung der Verhaltens- und Lebensweise der Menschen selbst. Die Notwendigkeit für nachhaltige Systeme ist aufgrund der beschränkten Ressourcensituation einleuchtend und somit allgemein akzeptiert – die Frage ist nur, wann und mit welchen finanziellen Mitteln geschieht dieser Wandel?

Projektziel

Ziel dieses Projektes ist die sichtbare Vorwegnahme dieser Vision in Form einzelner Demonstrationsvorhaben d.h. die öffentliche Sichtbarmachung visionärer Gesamtenergielösungen im Kontext zu „Smart Cities“ bzw. „Smart Urban Regions“, erneuerbaren Energieformen, Energie-effizienz sowie regionaler Energieautonomie.

Eine Region als Demobetrieb

In der Energieregion Weiz-Gleisdorf werden u.a. folgende Demonstrationsvorhaben implementiert, welche die Vision auf unterschiedlichen Ebenen verdeutlichen:

Ebene: Region

  • iEnergy Vision Monitor: Gibt der Bevölkerung Auskunft über den aktuellen Status hinsichtlich der Umsetzung der Energie-Vision.
  • iEnergy Origin Scan: Informiert über die reale Stromzusammensetzung im Bereich seiner Verbrauchsstätte.

Ebene: Demonstrationsobjekte (Energieautonomie)

  • NutzerInnen-Segment „Gewerbe, Dienstleistung“: Innovationszentrum W.E.I.Z. IV
  • NutzerInnen-Segment „Private“: Sanierung Pensionistenwohnheim Gleisdorf

Die Umsetzung innovativer Mobilitätskonzepte, der Einsatz von E-Mobilität sowie die Organisation einschlägiger Stakeholder-Workshops mit dem Fokus Mobilität verbinden zudem die einzelnen Teilprojekte und berücksichtigen darüber hinaus die speziellen Herausforderungen im Zusammenspiel mit dem Großraum Graz („PendlerInnenproblematik“).

Methodische Vorgehensweise

Das Projekt besteht aus sieben unterschiedlichen Demonstrationsvorhaben. Während die Zielsetzungen und Zielgruppen der einzelnen Vorhaben unterschiedlich sind, wird bei allen derselbe methodische Zugang gewählt.

Den Ausgangspunkt für die Entwicklung der nachhaltigen Gesamtlösungen bildet stets eine Stakeholderbeteiligung. Dabei werden im Konsortium entwickelte Konzepte zur Diskussion gestellt und gemeinsam mit den Beteiligten überarbeitet und verbessert. Die Umsetzung erfolgt gemäß Projektmanagementstandards, wobei besonders die Einbeziehung der Nutzer in allen Phasen gewährleistet ist. In der abschließenden Monitoring-Phase wird die Zielerreichung überprüft und Rückschlüsse für Folgeprojekte gezogen.

Eine weitere Besonderheit bildet die Einbeziehung des wissenschaftlichen Partners, der TU Graz. Diese stellt ein sogenanntes „Expert Pool“ zur Verfügung, welches sich aus Wissenschaftlern unterschiedlicher Institute zusammensetzt. Je nach Projekterfordernis und Fragestellung werden anschließend interdisziplinäre Teams gebildet.

Erwartete Ergebnisse

Der Einsatz innovativer Technologien bzw. deren Integration zu intelligenten, interagierenden Gesamtlösungen und deren anwenderorientierte Demonstration bilden wichtige Impulse für das Energie-Bewusstsein der Menschen, auf kollektiver und individueller Ebene.

Das Projekt „iENERGY Weiz-Gleisdorf 2.0“ ist somit ein wichtiger Baustein für eine beschleunigte Entwicklung der Energieregion in Richtung ihrer Vision.

Projektdaten - Umsetzungsprojekt im 2. Call aus dem Jahr 2011
Projektstart: 01.06.2012
Projektende: 31.01.2016
Genehmigte Förderung: € 741.400,--
Projektgesamtkosten: € 1.271.168,--

 

Konsortium
Energie Steiermark AG (Konsortialführer)
JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH
W.E.I.Z. Immobilien GmbH
Technische Universität Graz - Institut für Prozess- und Partikeltechnik
Baumeister Leitner, Planung & Bauaufsicht Gesellschaft mbH
Energieregion Weiz-Gleisdorf GmbH
Almenland & Energieregion Weiz-Gleisdorf Regionalentwicklung GmbH

Projektergebnisse

 
smartcities: Stadt-Projekte