subbild stadtprojekte 1

Projektleitung

Univ.-Prof. DI Dr. Harald Raupenstrauch
Montanuniversität Leoben, Lehrstuhl für Thermoprozesstechnik

Tel: +43(0)3842 402-5800

E-Mail

Programm-Management Klima- und Energiefonds

Mag.a Daniela Kain

Tel: +43(0)1 585 03 90-27
Mobil: +43(0)664 886 24 428

E-Mail

Mobility and Smart Working Technology Bruck an der Mur

Das Sonderungsprojekt M-SWITCH entwickelt ein integratives SmartCity-Konzept mit innovativen Lösungen und Technologien aus den Bereichen Mobilität, Information und Kommunikation sowie Energie. Testbed für den Stadtlabor-Ansatz ist das Bahnhofsviertel der Stadt Bruck an der Mur mit seinen Wechselbeziehungen zur Stadt und Region, wo zukünftig ca. 1000 neue Arbeitsplätze entstehen sollen.

Die Stadt Bruck an der Mur mit ihren 12.900 Einwohnern ist Bezirkshauptstadt im industriellen Ballungszentrum Mur-/Mürztal und als Mittelpunkt der obersteirischen Stadtregion gleichzeitig einer der wichtigsten zentralen, an der TEN Strecke befindlichen Verkehrsknotenpunkte in Österreich. Aufbauend auf den Ergebnissen des Stakeholderprozesses (Smart Cities Fit4Set 1, 2011), aus dem heraus eine Vision 2050 mit einem starken Schwerpunkt auf Lebens-, Arbeitsqualität und CO2 armer Mobilität, eine Roadmap und ein Action Plan für eine Smart City Bruck an der Mur entstanden ist, wird in MSWITCH das urbane, gemischt genutzte Bahnhofsviertel als zentrales Element des Action Plans zur Untersuchungsregion. Derzeit wird der Bahnhof Bruck (10 Minuten Fußweg zur Innenstadt) von den ÖBB um- und ausgebaut. Ziel von M-SWITCH ist es, für das gesamte Areal Bahnhofsviertel Bruck mit seinen am Standort befindlichen Großbetrieben Norske Skog und Voest Alpine Austria Draht unter Einbindung von NutzerInnen eine systemische Vernetzung innovativer Mobilitäts(einzel)lösungen mit neuen Mobilitätsangeboten zu erreichen sowie Neuzuzüge von Betrieben auszuloten und damit erhebliche CO2 Einsparungen zu erzielen. Dazu gehört die optimale Integration von allen im Verkehrssystem befindlichen Fahrzeugen (Bahn, Busse, E-Autos, e-bikes, city bikes, etc.) sowie car sharing und ridesharing Angebote und die Auslotung neuer Informations-, Buchungs- und Bezahlsysteme und Geschäftsmodelle, die Beschäftigte und potentielle Neuzuzüge (ca. 1000 neue Arbeitsplätze) in diesem Stadtteil nutzen können. In M-SWITCH Bruck sind neben den Forschungspartnern AIT, Uni Leoben, verkehrplus auch die ÖPNV Partner wie ÖBB Infrastruktur, MVG, zwei Großbetriebe wie VOEST und Norske Skog, die Stadtwerke Bruck und die Stadt Bruck an der Mur am Projekt beteiligt.

Im Bahnhofsviertel Bruck als Testbed beteiligen sich alle Partner und Stakeholder im Rahmen eines moderierten, diskursiven Stadtlaborprozesses in einer Reihe von Workshops an der Entwicklung wesentlicher Mobilitätspakete als Geschäftsmodelle, betriebsübergreifendem Mobilitätsmanagement und mobility2grid Lösungen. Durch diesen integrativen Ansatz aus technischen Mobilitäts- und IKT-Lösungen und mittels Befragungen der Beschäftigten/NutzerInnen wird eine Übereinstimmung von individuellen Mobilitätsbedürfnissen mit einem optimierten Verkehrssystem angepasst an den lokalen und regionalen Kontext angestrebt. Mit Hilfe des multimodalen Verkehrsmodells kann die Erreichbarkeit potentieller Standorte verglichen werden, wobei die einzelnen Verkehrsmittel und die zeitliche Variabilität des Verkehrsangebotes und der Verkehrsnachfrage berücksichtigt werden. Die summative Evaluierung bewertet die CO2 Wirksamkeit der vorgeschlagenen Maßnahmen.

Basierend auf den Befragungen, Modellierungen und dem Stadtlaborprozess werden integrierte Szenarien zu Mobilitätstrends erarbeitet, Wirkungsprognosen und mobility2grid Lösungen entwickelt, smartworking Geschäftsmodelle zu innovativen Mobilitätslösungen und -technologien erarbeitet sowie eine Profilerhebung für den Standort Bahnhofsviertel für derzeitige und potentielle künftige betriebliche Nutzer erstellt. Die Ergebnisse der einzelnen Projektschritte werden schließlich in einem Projektleitfaden zusammenfasst und für anschließende Demonstrationsprojekte zur Verfügung gestellt.

Projektdaten - Sondierungsprojekt im 3. Call aus dem Jahr 2012
Projektstart: 01.11.2013
Projektende: 30.11.2014
Genehmigte Förderung: € 171.500,--
Projektgesamtkosten: € 330.898,--
Konsortium
Montanuniversität Leoben Technologietransferzentrum Außeninstitut (Konsortialführung)
AIT Austrian Institute of Technology GmbH
voestalpine Wire Rod Austria GmbH
Norske Skog Bruck GmbH
ÖBB-Infrastruktur Aktiengesellschaft
Mürztaler Verkehrs-Gesellschaft m.b.H.
Verkehrplus - Prognose, Planung und Strategieberatung GmbH
Stadtwerke Bruck an der Mur GmbH
Stadtgemeinde Bruck an der Mur

Projektergebnisse

 
smartcities: Stadt-Projekte