subbild stadtprojekte 1

Projektleitung

Mag.a MSc Christina Kelz-Flitsch

Institut für Wohnbauforschung

Tel: +43(0)660/5757035

E-Mail

Programm-Management Klima- und Energiefonds

Mag.a Daniela Kain

Tel: +43(0)1 585 03 90-27
Mobil: +43(0)664 886 24 428

E-Mail

Smarte Modernisierung Terrassenhaussiedlung Graz - SONTE

Die Sondierungsstudie Smarte Modernisierung Terrassenhaussiedlung – SONTE setzt sich zum Ziel eine allgemeine Entscheidungshilfe zur Abschätzung der Modernisierungsmöglichkeiten von partizipativ entworfenen Bestandswohngebäuden zu entwickeln. Die Terrassenhaussiedlung Graz-St. Peter dient als Entwicklungs- und Testfeld zugleich. Die Entwicklung des Leitfadens wird am Bespiel der Siedlung exemplarisch aufgezeigt und zur Übertragung auf weitere Wohngebäude erweitert. In der Bearbeitung liegt der Fokus auf einem umfassenden, ganzheitlichen Ansatz, der ökologische und soziale Aspekte beinhaltet.

Die Terrassenhaussiedlung in Graz-St. Peter ist die größte zusammenhängende und international bekannteste Wohnsiedlung der Steiermark. Gleichzeitig ist sie die größte EigentümerInnen-Verwaltungseinheit Österreichs mit über 500 Wohnungen und mehr als 1500 Einwohnern. Nach über 40-jähriger Nutzung der Siedlung ist das Thema einer smarten Modernisierung im Sinne einer energetisch nachhaltigen Ausrichtung zu beurteilen. Der progressive Charakter bei der Errichtung der Terrassenhaussiedlung birgt ein hohes Potential für ein integratives Modernisierungskonzept.

Der innovative Ansatz der partizipativen Einbindung der BewohnerInnenschaft in die Weiterentwicklung eines sozialen Wohnbaus ist bisher einmalig. Mittels zeitgemäßer Beteiligungsmethoden wird die vorhandene BewohnerInnengemeinschaft neu aktiviert, mit wichtigen Akteuren vernetzt und intensiv in die Ausarbeitung des smarten Modernisierungskonzeptes eingebunden.

Thematisch werden die Schwerpunkte Gebäude und Energie, Grün- und Freiraum, urbane Mobilität sowie Information und Kommunikation als relevante Handlungsfelder angesprochen. Hierdurch ist die notwendige Betrachtung der Siedlung als Gesamtsystem hinsichtlich des energetischen, bautechnischen und sozialen Gefüges möglich. Durch die starke Interaktion und Vernetzung der einzelnen Bereiche wird die Optimierung der Einzellösungen erreicht.

Projektdaten - Sondierungsprojekt im 7. Call aus dem Jahr 2015
Projektstart geplant: 01.03.2017
Projektende geplant: 28.02.2018
Genehmigte Förderung: € 186.554,--
Genehmigte Projektgesamtkosten: € 261.202,--
Konsortium
Institut für Wohnbauforschung (Konsortialführung)
Technische Universität Graz - Institut für Gebäude und Energie
Energie Steiermark Mobilitäts GmbH
StadtLABOR Graz - Innovationen für urbane Lebensqualität
Haus der Architektur
Mag. Karoline Kreimer-Hartmann
DI Eugen Gross
 
smartcities: Stadt-Projekte